Demo v0.9. Ist dir was aufgefallen? Schreibe uns eine E-Mail! close

Exkursion zur Hannover Messe


Wie bereits in den letzten Jahren, fuhr auch dieses Jahr wieder eine große Gruppe von Studierenden der TU Darmstadt gemeinsam mit einigen Studierenden aus Karlsruhe und Mannheim zur Hannover Messe. Möglich war dies auch dieses Mal wieder Dank der Organisation und des Sponsorings durch Pepperl+Fuchs.
Bereits morgens um 5.45 war Abfahrt am Darmstädter Hauptbahnhof. Dort wurden wir von einem von P+F organisierten Bus, der bereits die Studierenden aus Mannheim und Karlsruhe eingesammelt hatte, abgeholt. Immernoch ziemlich müde, erreichten wir um kurz vor zehn Hannover und hatten bis 12 Uhr Zeit, die Messe auf eigener Faust zu erkunden. Genauso heterogen wie die Studiengänge der Teilnehmer, die von Maschinenbau über Mechatronik, Physik, natürlich Elektrotechnik und einigen mehr reichte, waren auch die Themen der dort ausstellenden Firmen. Aus Darmstadt waren zum Beispiel das Fraunhofer Institut für Graphische Datenverarbeitung mit seinem Duplocator oder die Ausgründung der TU, nanowire vertreten. Auch sonst gab es viele Innovationen zu bestaunen. Gerade im Bereich Virtual Reality gab es viel Neues. Unter anderem wurden an sehr vielen Ständen erste Anwendungsbeispiele für die Oculus Rift gezeigt. Bereits etwas ausgereifter waren Lösungen mit der Google Glass, die z.B. in der Kommisionierung in der innerbetrieblichen Logistik verwendet werden.
Highlight war natürlich wieder die Standführung von Pepperl+Fuchs, bei der die großen Bereiche Sensorik 4.0 und explosionsgeschützte Elektronik vorgestellt wurden. Sehr spannend waren Produkte wie die SmartBridge, mit der es möglich ist, Sensoren vor Ort über mobile Endgeräte zu parametrisieren, die Messwerte auszulesen und per Bluetooth über ein Gateway in die Cloud zur Visualisierung und Steuerung zu senden. Auch Lösungen, um die zentrale Steuerung direkt per Ethernet an die Feldebene anzuschließen waren sehr interessant. Anschließend gab es einen sehr leckeren Mittagsimbiss, bei dem sich die Möglichkeit bot, untereinander und auch mit Mitarbeitern von Pepperl+Fuchs ins Gespräch zu kommen.
Nachdem es wieder etwas Zeit gab, die Messe auf eigene Faust zu erkunden, hatten die Studierenden die Möglichkeit, einer halbstündigen Standführung bei Bosch Rexroth beizuwohnen. Auch diese Standführung war sehr aufschlussreich und es wurden viele Themen, wie Produkte für Schnittstellen zu Software unterschiedlichster Hersteller, Servomotoren und CNC-Werkzeugmaschinensteuerungen erklärt.
Nachdem anschließend noch etwas Zeit mit den letzten Messerundgängen verbracht wurde, fuhr der Bus um fünf Uhr wieder in Hannover ab. Man konnte sehr erschöpfte, aber zufriedene Gesichter sehen und die Exkursion war wieder ein voller Erfolg.