Demo v0.9. Ist dir was aufgefallen? Schreibe uns eine E-Mail! close

Am Dienstag, den 22. November machten sich sechs Studenten (vier Elektrotechniker und zwei Mechatroniker) der Technischen Universität Darmstadt mit finanzieller Unterstützung der Sparkasse Darmstadt auf den Weg zu einem Wettkampf mit Teilnehmergruppen von 22 Universitäten verschiedener Länder. Zuvor konnte schon für das Visum die ein oder andere Hürde erfolgreich genommen werden. Neben dem mit Spannung erwartetem Kräftemessen war der Antrieb für diese Reise mit Sicherheit auch der fachliche und interkulturelle Austausch und das Kennenlernen dieses großen, abenteuerlichen und großenteils unbekannten Landes mit wechselhafter Geschichte und berühmten Persönlichkeiten.

Von der Reiseplanung, über die Begrüßung am Moskauer Flughafen bis zur Rückkehr nach Deutschland wurden die Darmstädter Studenten sehr freundlich und zuvorkommend von Angestellten der Universität Ivanovos betreut und versorgt. So konnte der Wettbewerb in Form einer schriftlichen Prüfung mittwochs gut vorbereitet bestritten werden. Danach wurden noch zwei Sprachkurse besucht, ein Deutscher und ein Englischer, sodass dort in einer den deutschen Studenten bekannten Sprache ein Austausch über Eigenarten und Lebensweisen Deutschlands und Russlands stattfinden konnte. Außerdem wurde der lockere Kontakt durch abendliche Freizeitaktionen wie Bowling und Billard gefördert. Am Tag danach wurde eins der größten Wärmekraftwerke Russlands mit einer Leistung von 3600 MW besichtigt. Freitag Vormittag stand dann der Besuch einer energietechnischen Konferenz mit Schwerpunkt auf erneuerbaren Energien in Moskau auf dem Programm. Von Freitag Nachmittag bis Sonntag Mittag gab es dann Gelegenheit, auf eigene Faust Moskau zu erkunden. Es gibt dort wirklich viele eindrückliche Orte wie Kirchen, Parks, Museen, Geschäfte und natürlichen den Kreml samt rotem Platz. Selbst bei der Stadtführung wurde Wert auf ein Zugehörigkeitsgefühl aller Völker gelegt und auch ohne Übersetzer konnte man sich doch immer irgendwie verständlich machen.

So konnten neben einem der dritten Plätze auch viele neue Eindrücke und Erfahrungen mitgenommen und neue Freundschaften geknüpft werden.