Demo v0.9. Ist dir was aufgefallen? Schreibe uns eine E-Mail! close

Studenten der TU Darmstadt zu Besuch an Ivanovo State Power Engineering University

Vom 13. bis 17. April hatten die vier Studenten Felix Staniek, Tim Burkert, Alexander Gübler und Robert Königstein, (zwei davon Mitglied im ETV) der TU Darmstadt die Möglichkeit, an der International Student Competition on Theoretical and General Electrical Engineering in Ivanovo, Russland, teilzunehmen. Ausgerichtet wurde diese von der Ivanovo State Power Engineering University (ISPU) in Kooperation mit der internationalen Hochspannungskonferenz (CIGRE). Insgesamt nahmen neben dem deutschen Team noch 17 Gruppen mit jeweils vier bis sieben Studenten von Universitäten aus Russland, Weißrussland und der Ukraine teil.



Themen des Wettbewerbs waren Grundlagen der Elektrotechnik, die gestellten Aufgaben galt es in 4 Stunden so gut wie möglich zu bearbeiten. Bewertet wurden die Teilnehmenden als Gruppe, sowie auch jeder individuell. Am Ende schaffte es das Team der TU Darmstadt leider nicht aufs Treppchen, was aber angesichts der vielen Erfahrungen, die die vier Studenten während des Aufenthaltes gewinnen konnten, schnell vergessen war. Der am 15. April stattfindende Wettbewerb wurde allerdings eingebettet in ein kulturelles Rahmenprogramm. Neben der umfangreichen Besichtigung der Universität und eines großen Gaskraftwerkes, gab es die Möglichkeit mit Studenten der Universität interkulturellen Austausch zu betreiben und die ehemalige Textilhauptstadt Russlands zu besichtigen. Die jungen Menschen in Russland sind sehr aufgeschlossen und wissbegierig, so waren Studium und Arbeit in Deutschland, aber auch politische und kulturelle Themen immer wieder Gegenstand der Diskussionen. Möglich gemacht wurde das alles dank Prof. Dr.-Ing. Griepentrog und Herrn Herrmanns vom Institut für Stromrichtertechnik und Antriebsregelung der TU Darmstadt in hervorragender Zusammenarbeit mit dem Elektrotechnischen Verein an der TU Darmstadt e.V. und Herrn Shadrikov von der ISPU, welche die Kontakte geknüpft und die vier Studenten bestmöglich unterstützt haben.